Terrassenheizer

Sobald die kältere Jahreszeit eintritt, wird es schwierig auf der Terrasse oder im Garten zu sitzen und die Zeit mit der Familie oder den Freunden zu verbringen. Mit einem Terrassenheizer kann man jedoch Abhilfe schaffen. Diese werden auch immer beliebter, das sie einfach zu bedienen, langlebig sind und vielfältig eingesetzt werden können. Der Heizer ermöglicht es auch bei kälteren Temperaturverhältnissen draußen zu sitzen und schafft eine angenehme Wärme sowie Atmosphäre. Die Heizenergie erhalten sie entweder durch Gas-Flasche. Über Strom oder über Infrarot ist es auch möglich. Beim Kauf sollte man allerdings auf gewisse Dinge achten.

Funktionsweise eines Terrassenheizers

Egal wie das Modell beheizt wird, der Heizstrahler erzeugt in jedem Fall Wärme. Diese Wärme wird durch Abstrahlen erzeugt und nicht durch Zirkulieren. Der Heizer heizt sein Bauteil zur Abstrahlung auf. Dieses befindet sich im oberen Bereich. Er gibt dann die Wärme an die Umgebung ab. Optisch ähneln sie Pilzen. Aufgrund dessen bezeichnet man sie auch als Heizpilze.

Eignung: Eigenheimbesitzer mit Terrasse oder Balkon

Verwenden können Eigenheimbesitzer mit Terrasse, Gartenbesitzer oder andere Personen mit einem Außenbereich, der geheizt werden soll. Verwendet werden sollten die Geräte aber nie in Wohnräumen. Eine Möglichkeit zum Anschluss ist meistens nicht notwenig. Daher können sie uneingeschränkt des Standortes genutzt werden.

Handhabung Terrassenheizers

Die Benutzung der Terrassenheizstrahler ist recht unkompliziert. Besitzt man ein Gerät mit Gaszufuhr, so muss man erst die Flache mit dem Strahler verbinden. Anschließend öffnet man die Leitung. Je nach Modell kann eine sogenannte Vorlaufzeit notwenig sein. Erst dann verteilt sich die Wärme des Heizstrahlers. Regulieren kann man die Wärme mithilfe eines stufenlosen Schalters. Weiterhin ist eine Timer-Funktion empfehlenswert. Das bedeutet, dass sich die Strahler nach einer gewissen Zeit entweder ein- oder abschalten. Das ist praktisch und man spart Energie ein. Die Modelle, die Strom als Energiequelle verwenden müssen nur in eine Steckdose eingesteckt werden.

Terrassenheizer: Leistungsmerkmale

Die Geräte mit Gasbetrieb sind die herkömmlichen. Die Leistung wird in KW angegeben. Diese steht für das Vermögen des Herzens. Bei einer Terrasse braucht man ein höhere Leistung. Ein klassischer Heizstrahler weist eine Leistung von 12 KW auf. Ein weiteres Merkmal ist der Verbrauch des Gas. Er definiert auch den Gasverbrauch pro Stunde. Das Gewicht ist auch ein wichtige Merkmal. Für die Sicherheit und den Transport ist das nämlich relevant.

Eigenschaften

Wichtige und überzeugende Eigenschaften für den Kauf eines Terrassenheizstrahlers sind die flexiblen Möglichkeiten diesen einzusetzen. Eventuell benötigt man einen Stromanschluss. Die Optik erscheint modern und das Gerät ist leicht zu bedienen.

Sicherheit

Bei jedem Heizer besteht auch eine gewisse Gefahr, dass ein Brand entsteht. Beim Kauf sollte man also unbedingt auch bestimmte Merkmale der Sicherheit achten. Dabei spielt die Standfestigkeit eine wichtige Rolle. Diese sollte stark ausgeprägt sein. Auch bei Sturm oder Wind darf sich der Heizer nicht umwerfen lassen. Die Regulierung der Leistung sollte auch gegeben sein. Der Druck des Gas ist ein weiterer Aspekt. Dieser sollte ständig im Auge behalten werden. Die Elemente der Bedienung sollten geschützt angebracht werden, sodass sie sich nicht erhitzen können und man sich verbrennt. Die gesamte Beschaffenheit sollte stabil sein. Die Verletzbarkeit der Höhe kann auch ein Vorteil sein. So kann man Sicherheitsabstände problemlos einhalten.

Terrassenheizers Test

Regelmäßig finden Tests von Terrassenheizern statt. Zu den Kriterien der Prüfung gehören die Verarbeitung, Qualität, Funktionsweise, die Sicherheit sowie Bedienung. Der Verbrauch sowie die folgenden Kosten werden ebenso mit in den Test einbezogen.

Pflege und Reinigung eines Terrassenheizers

Nach jedem Betrieb sollte man den Heizer gründlich reinigen. Dazu müssen unbedingt alle Teile abgekühlt sein. Für das Reinigen reicht dann ein feuchtes Tuch mit Seife aus.

Kosten

Die Preise von Heizstrahlern für die Terrasse sind sehr unterschiedlich. Die günstigen Geräte fangen bei 50 Euro an. Nach oben hin sind jedoch keine Grenzen gesetzt.

Darauf beim Kauf achten

Die eigenen Ansprüche spielen beim Kauf wohl die größte Rolle. Dafür muss man ermitteln, welche Kriterien der Heizer erfüllen soll. So kann die Vielzahl an Geräten eingrenzen. Die Größe der Fläche, wo das Gerät stehen soll, ist auch entscheidend sowie der Ort – Terrasse oder Balkon. Die optischen Ansprüche, die Lautstärke und die Leistung bezieht man ebenfalls mit ein. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Brenndauer.

Verbrauch

Der Durchschnittsverbrauch liebt bei etwa 11 Kilogramm Propangas innerhalb von 33 Stunden. Die genaue Dauer ist bei den verschiedenen Herstellern aber unterschiedlich.

Temperatur

Die erreichte Temperatur hängt von der Leistung des Strahlers ab. Grundsätzlich gilt aber, dass sie sich sehr stark erhitzen.

Gründe für einen Terrassenheizer

Die Hitze wird zielgerichtet an die Umgebung abgegeben. Man kann sie flexibel einsetzen. Die Bedienung ist praktisch und leicht. Die Anschaffung ruft keine sehr hohen Kosten hervor.